Jänner: Achtsam unterwegs sein

Dieses Monat lade ich Sie ein, das „Unterwegs sein“ zu Ihrer Übung zu machen.

Von einem Ort zum anderen zu gelangen läuft oft ganz automatisch ab. Gewohnte Wege werden vom Körper zurück gelegt, wobei sich der Geist ganz wo anders befindet. Sogar mit dem Auto geschieht es oft ohne klare Bewusstheit und am Ende fragt man sich, „ wie bin ich jetzt hier her gekommen?“.

Zum Beispiel zu Fuß:

Lassen Sie sich überraschen, was ihnen begegnet! Sehen sie den Himmel über sich… ist da Sonne, Wolken, Nebel, Regen, Schnee,…? Was ist es in diesem Moment. Ist es möglich, das Wetter anzunehmen, wie es ist? Vielleicht hilft es, sich bewusst zu sein, dass die Sonne auf die Erde scheint, egal, ob wir sie gerade sehen können, oder nicht.
Spüren Sie die Temperatur … ist es kalt? – Wehren Sie sich nicht gegen das Wetter, das bleibt von Ihrem Widerstand recht unbeeindruckt. Es ist wie es ist und es ist nicht zu ändern. Seien Sie offen, diese Empfindung von Kälte zu spüren, entspannen Sie ihre Schultern und seien Sie sich bewusst: „Ah, so spürt sich Kälte an“.
Lauschen Sie den Geräuschen beim Gehen.
Spüren Sie ihre Füße.
Nehmen Sie Ihren Atem wahr.
Genießen Sie es, mit dieser Offenheit und Präsenz durch Ihren Alltag zu gehen!

One Comment
  1. Karin Bartonek
    wow, kälte einfach nur als kalt spüren, ohne verrkrampfung... das ist ein ganz neues gefühl!